неделя, 13 септември 2015 г.

Grenzüberschreitende Verschmelzungen in EU.Die Umsetzung der RL 2005/56/EG in bulgarischem und in deutschem Recht




Bei der Gründung eines Unternehmens spielen vielseitige wirtschaftliche und rechtliche Faktoren eine Rolle, welche auch das Wahl des Rechtsforms beeinflussen. Diese Faktoren sind aber keine Konstante und im Laufe der Zeit können sich ziemlich stark verändern, ob durch Änderung der allgemeinen Wirtschaftslage oder selbst das Wachsen des Unternehmenes wird auf die Veränderungsprozesse Einfluss ausüben. 


Die Entwicklung und die Veränderungen auf der europarechtlichen Ebene bringen selbst viel dazu die Unternehmen Blick über die Grenze zu werfen. Deswegen, wenn das Hauptziel Binnenmarkt ist, müssen die Rechtsunterschiede zwischen die Mitgliedstaaten vermindert werden und so eine Chance für freies Auswahl der „Buisnessakteure“in Rahmen EU geschafft werden.

Grenzüberschreitende Verschmelzungen sind ein Mittel, das die wirtschaftliche Aktivitäten auf fremde Märkte ausdehnt und die Zusammenschlüße zwischen Unternehmen aus verschiedene EU-Länder ermöglicht. Als weiteres Motiv kann bezeichnet werden, dass Unternehmen und Unternehmer immer mehr besser informiert sind und das verwirklicht die Möglichtkeit die maßgebliche Rechte verschiedener Länder zu vergleichen und auf diese Weise, abhängig von der wirtschftlichen Interesse und unabhängig von dem Standort, die Rechtsordnung auszuwählen, bei der der konkrete Unternehmer mehrere Vorteile sieht.

Die ursprünglich als Europäische Wirtschaftsgemeinschaft gegründete, später zur Europäischen Gemeinschaft gewordene heutige Union war und ist weiterhin stark auf die wirtschaftliche Integration und wirtschaftlichen Bedürfnisse ihrer Mitgliedstaaten ausgerichtet.[1] 

Mit der Aufhebung der Grenzen und Schranken ist die harmonische und bemerkenswerte Zunahme des Wirtschaftslebens in der ganzen Union gezielt.[2] Dies soll durch die Errichtung eines Binnenmarktes im Gestalt eines einheitlichen Wirtschaftsraumes erreicht werden, in dem Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital frei zirkulieren können.[3] 

Und weil die Unternehmen ein grosses Teil von Waren, Dienstleistungen und Kapitalverkehr grenzüberschreitend erledigen, ist immer mehr die Notwendigkeit von Einheitlichkiet und Angleichung des Gesellschaftsrechtsechts auf Unionsebene erforderlich.




[1] Vgl. Haratsch.A in: Europarecht(2010), Rn.774.
[2] Vgl .Geiger,R. in : EUV.AEUV. Kommentar, Art.3 EUV, Rn.7.
[3] Vgl.Art.3, Abs.3 Uabs.1 Satz 1 EUV;Art.26 Abs.2 AEUV.




In ein paar Publikationen werde ich ein Vergleich zwischen die Umsetzung der RL 2005/56/EG in bulgarischem und in deutschem Recht machen. Eigentlich das ist meine Masterarbeit, die ich am Ende meines Studiums in Deutschland geschrieben habe.

Die Arbeit befasst sich mit einer kurzen Einführung in der Thematik auf europarechtlicher Ebene und danach mit der Umsetzung der Verschmelzungsrichtlinie in bulgarischem und in deutschem Recht. Der Schwerpunkt liegt bei dem Vergleich der Verfahrensschritte, so wie umgeschrieben sind in bulgarischem HGB und deutschem UmwG.


Und nicht vergessen, dass wenn Sie Fragen um Gesellschaftsrecht in Bulgarien haben, antworte ich gerne. Hier finden Sie mehr Information für mich und meine Interesse - 

 

http://marietagencheva.eu/#/de. 

Und auch meine Kontakdaten.